StartseiteKinder und JugendErwachseneSeniorenGottesdienstePfarrnachrichtenPublikationenAnsprechpartnerUnsere GemeindenEinrichtungenArchivLinksKontaktformularImpressumHilfeEvangelium hörenTagessegen sehen
Katholische Pfarreiengemeinschaft Oberberg MitteSt. Michael in LantenbachSt. Franziskus in GummersbachSt. Klemens Maria Hofbauer in SteinenbrückMaria vom Frieden in NiedersessmarSt. Martin in MarienhagenHerz Jesu in DieringhausenSt. Elisabeth in DerschlagSt. Matthias in HackenbergSt. Stephanus in BergneustadtSt. Franziskus Xaverius in EckenhagenSt. Anna in BelmickeSt. Maria Königin in Wiedenest

Liebe Schwestern und Brüder,

vielleicht klingt Ihnen noch die an die Apostel und auch an uns heute gerichtete Frage Jesu nach, die wir am letzten Sonntag im Evangelium gehört haben: „Ihr aber, für wen haltet ihr mich?" (Lk 9,20).

Petrus, der ihn lange begleitet hatte, fand schnell die zutreffende Antwort, die hoffentlich auch unsere Antwort ist - „für den Messias Gottes". Das ist das Bekenntnis, das aus der Erkenntnis resultiert, die wiederum in der Beziehung mit Jesus ihren Ursprung hat. Das richtige Bekenntnis ist ein wichtiger Zwischenschritt für die Rettung (vgl.: Röm 10,9), aber noch nicht alles. Letztlich geht es um die Nachfolge Jesu, ohne dass wir dabei dem von uns täglich abverlangten „Kreuz" ausweichen (Lk 9,25).

Wie die Nachfolge beschaffen sein kann, lehrt uns der Evangelienabschnitt des kommenden 13. Sonntags (Lk 9,51-62): entschieden und radikal. Wir hören von der Situation, dass Jesus unterwegs nach Jerusalem ist. Die Umstände sind widrig, keine Unterkunft lässt sich weit und breit finden. Der lange Weg in seiner vollen Härte macht sich (auch im Gemüt der Jünger) bemerkbar. Manche Sympathisanten sind scheinbar von Jesus angetan und wollen mitgehen, ohne richtig zu ahnen, was das für sie bedeutet. Die Umstände des Weges ohne ein Zuhause, ohne eine bergende Familie, ohne eine wärmende Bleibe veranschaulichen bildlich nur einige Herausforderungen der Nachfolge.

So will ein potentieller Nachfolger Jesu seinen toten Vater begraben, ein anderer will sich von seiner Familie verabschieden. Beide sind untauglich! - Warum so ein hartes Urteil? Um die Entschiedenheit der Nachfolge zu betonen, ist dem Evangelisten Lukas jedes literarische Mittel recht. Die Stelle des Evangeliums (Lk 9,59-62) ist nicht primär wörtlich zu verstehen: Für die Kirche sind die bestehenden Bande der Familie ein sehr hohes Gut, und die daraus erwachsenden Pflichten für Eltern, Ehepartner und Kinder dürfen nicht vernachlässigt werden. Ebenso die Sorge um die Toten gehört zu den sieben Werken der leiblichen Barmherzigkeit. Das steht außer Frage.

Jesus möchte aber ganz deutlich mach, dass seine Nachfolge sozusagen an das Eingemachte gehen kann, eine Umwertung aller bisherigen Maßstäbe erfordert und zielgerichtete Schritte ohne Zögern, Zurückschauen oder Straucheln abverlangt. Ähnlich wie das der Apostel Paulus, dessen Fest wir diese Woche auch feiern werden, im Brief an die Philipper formuliert: „Das Ziel vor Augen, jage ich nach dem Siegespreis: der himmlischen Berufung, die Gott uns in Christus Jesus schenkt." (Phil 3,14).

Können wir da mithalten? Gibt es nicht zu viele Hindernisse bei uns persönlich aber auch in den gewachsenen Strukturen der Kirche, die uns bei der Nachfolge bzw. unterwegs auf dem geistlichen Prozess ausbremsen? Die Fragen sind berechtigt, andererseits gibt uns der Apostel Paulus auch eine ermutigende Darstellung seiner eigenen Situation: „Nicht dass ich es schon erreicht hätte (...). Aber ich strebe danach (...)" (Phil 3,12). Das entschiedene und beharrliche Folgen und Streben sind die wichtigen Haltungen für unser Unterwegs sein.

Mit herzlichen Grüßen des Seelsorgeteams
Ihr Diakon Antanas K.

Verabschiedung von Pater George

(21. Juni 2016)  Am Sonntag 19.6. mussten wir uns von Pater George verabschieden.Lieber George, danke für dein Wirken hier bei uns.Das du ganz vielen Menschen ans Herz gewachsen bist hat man an diesem Tag ganz deutlich gespürt.Wir wünschen dir alles Gute und vor allem Gottes Se ... [mehr]

Terminübersicht 2016 für Oberberg Mitte

(6. Januar 2016)  Liebe Christen, hier finden sie eine Übersicht über die Termine für das zweite Halbjahr 2016 im Seelsogebereich Oberberg Mitte. ... [mehr]

Dh: Kolping-Radwallfahrt nach Schönstatt

(9. Juni 2016)  Radwallfahrt der Kolpingfamilie aus „Herz-Jesu" Dieringhausenvom 26.05. - 29.05.2016 von Dieringhausen nach Schönstatt Am 26. Mai 2016 war es wieder so weit. 16 Erwachsene und 14 Jugendliche, drei Generationen im Alter von 9 - 75 Jahren, machten sich mit dem Fah ... [mehr]

Dh: Herz-Jesu-Sonntag

(5. Juni 2016)  Heute wurde in Dieringhausen der Herz-Jesu Sonntag mit Prozession und anschließendem Pfarrfest gefeiert. Der Tag begann  mit einer von Kaplan Galetti feierlich gestalteten Messe auf dem Gelände des AWO-Seniorenzentrums, musikalisch untermalt vom Kirchenchor un ... [mehr]

Pfingstlager der Messdiener Oberberg-Mitte und der Kolpingjugend Dh und Ds

(17. Mai 2016)   Schon drei Tage vorher schauten wir auf unsere Wetter Apps – doch egal wie schlecht das Wetter angesagt wurde, wir glaubten an unser gutes Pfingstlagerwetter in Dieringhausen. So trafen sich über 40 Kinder auf unserer Pfarrwiese zum Zelten. Es war kaum zu glaub ... [mehr]

Dh: Feier zur Jubelkommunion

(19. April 2016)  Traditionell wurde in Dieringhausen, am Vortag der Erstkommunion, die Jubelkommunion gefeiert. Eingeladen waren alle Jubilare, die vor 25, 40, 50, 60, 65, 70 und 75 Jahren ihre Erstkommunion feierten.  So traf man sich bei schönem Wetter und guter Laune am Nachmit ... [mehr]

Musikprojekt "Lichte Stille"

(11. April 2016)  am 17. April 2016 startet das Musikprojekt „Lichte Stille. Neue geistliche Musik im Bergischen Land". Das Engagement von zahlreichen (Kirchen-)Musiker/-innen, Sänger/-innen und weiteren Projektbeteiligten hat es ermöglicht, ein innovatives, ökumenisch un ... [mehr]

Dh: Karnevalsfeier der Kolpingjugend Dieringhausen

(10. Februar 2016)  Auch in diesem Jahr feierte die Kolpingjugend aus Dieringhausen mit 20 Kindern Karneval. Es gab wieder tolle Verkleidungen, u.a. Burgfräulein, Piraten, Clown, Pipi Langstrumpf, Minions, Jedi, Waldfee und sogar Helene Fischer besuchte uns. Das reichhaltige Buffet lie&s ... [mehr]
Allen, die Otto, Theobald, Ernst, Erentrud, Donatus, Bertram oder Adolf heißen, gratulieren wir ganz herzlich zum Namenstag.
 
 
Termine
Keine Termine gefunden
Weitere Beiträge
  [Beiträge der letzten 6 Monate]

Aus den Gemeinden

Schriftgröße
normalmittelgroß
Home · Unsere Kirchen · Gottesdienste · Pfarrnachrichten · Ansprechpartner
Einrichtungen · Kinder und Jugend · Erwachsene · Senioren · Publikationen · Archiv · Links · Impressum
(C)opyright 2008 - 2016 by Wilfried Eull Web Design  - letzte Aktualisierung am 24. Juni 2016